Home zum Lesen
 

Gedanken zum Square Dance von Andrea

 

  • Es müssen vier Paare bereit sein, zusammen zu tanzen (egal wie viele Frauen und Männer. Oft sind die Frauen die besseren Männer, denn die wissen was Frauen wünschen).

  • Höflichkeit ist wichtig: man begrüßt sich bei jeder Begegnung mit freundlichem Lächeln und Kopfnicken

  • Partnertausch auf Aufforderung des Callers (flatterhaftes Ferrys Wheel)

  • Die Herren haben immer den gleichen Ausgangspunkt. Sie müssen wissen, wo sie zu Hause sind.

  • Die Damen wechseln im Laufe eines Tanzes von einem Herrn zum anderen, zum Ende kommt sie aber zu ihren ursprünglichen Partner wieder zurück ( das ist die Aufgabe des Callers)

  • Es wird gerutscht und geschoben, getaucht und gewechselt, gedreht  und geflattert, geklappt und umgedreht, gefangen und verfolgt, gewellt und Stern gerissen, abgeschält und koordiniert, gerollt und der Nachbar verfolgt, Boot gefahren und Zug gelenkt, Diamanten geschliffen und Ozeanwellen geritten

Wenn dich das hier neugierig gemacht hat, mußt du mal bei uns vorbei schauen und dir selbst ein Bild machen.

Übrigens - einzige Voraussetzung für Square Dance ist, daß man weiß, wo rechts und links sind.

 

 

 

 SQUARE DANCE IST GESUND

 

 

 

  

Tanzen ist ein Urbedürfnis des Menschen. Alle Völker bewegen sich in unterschiedlichsten Formen zum Takt von Musik, Gesängen und Rhythmen. Es ist ein Ausdruck von Lust und Leidenschaft, aber auch Fitness, die Spaß macht.

Zudem ist heute erwiesen, dass Tanzen wichtig für die Gesundheit ist, jung hält und glücklich macht. Die Mensche genießen es, gemeinsam Tanzfiguren zu lernen, zu perfektionieren und  vorzuführen. Die Begabung ist zweitrangig, vielmehr ist der Wille entscheidend.

   

Die positiven ganzheitlichen Effekte auf Körper, Geist und Seele:

  • Stimulation des Herz-Kreislaufsystems
  • Verbesserung der allgemeinen Ausdauer
  • Indirektes muskuläres Training (durch die aufrechte Haltung)
  • Stärkung der Rumpfmuskulatur
  • Kräftigung der Beinmuskulatur
  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Gehirntraining durch intensiven Gebrauch beider Gehirnhälften (sofortiges Umsetzen des Gehörten in Bewegung)
  • Abbau von Stress
  • Positives Lebensgefühl
  • Inspiration für Geist und Seele
  • Steigerung des Wohlbefindens und der Lebensqualität
  • Soziale Kontakte werden geknüpft
 

Also, was spricht noch dagegen, nicht zu einem Schnuppertag zu kommen und diese gesunde Freizeitbeschäftigung zu erlernen.

 

Ich selbst tanze schon seit 2002 und bin als Allgemeinmediziner davon überzeugt für Körper und Geist so das Beste zu tun  und, was natürlich genau so wichtig ist, die Gemeinschaft wird gepflegt und man hat überall neue Freunde.

 

Dr. Josef Arzberger

Aktualisiert ( Sonntag, 28. April 2013 um 18:10 Uhr )